Wed. May 18th, 2022

Die Welt des Gangster-Rap und die der Gesundheitspolitiker sind normalerweise streng getrennt. In der einen Welt geht es um ‘Huren und Bitches’ und in der anderen um ‘Bildungszuschüsse’ und ‘Maskenpflicht in der großen Pause’. Doch im Frühjahr dieses Jahres trafen sich diese beiden Welten für eine Stunde im Internet. Es ist schon drei Monate her und ohne die CDU würden wir davon auch nicht sprechen, aber es bleibt ein besonderer Moment.

Live-Stream mit dem Gesundheitsamt Neukölln

Es geht um den Berliner Rapper Ali Bumaye, der neulich auch im Prozess von Bushido gegen Arafat Abou-Chaker ausgesagt hat. Bushido war ein guter Kumpel, Abou-Chaker ist sein Cousin. Bumaye ist das Rapper-Schwergewicht aus Neukölln, er hat zwar bis heute nur ein Album herausgebracht (“Rumble in the Jungle”), aber ist trotzdem auch uber Berlin hinaus bekannt für derbe Texte aus „NutKten Welts” von. „Wenn Du nicht kochen kannst, hol mir eine Chickenbox!” So ​​klingt das Frauenbild von Bumaye, wenn er einmal ohne Schimpfwörter auskommt.

Dieser Rapper nun trat in einem Live-Stream des Gesundheitsamtes Neukölln auf, in einem Podcastprojekt, das Jugendliche uber Corona informieren sollte. „Feierabendfunk“ hieß das Projekt, das einige Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in ihrer Freizeit gebastelt haben. Der Rapper, wegen seines Gewichtes zählt er zur Risikogruppe, sprach also Dinge in die Kamera, die Jugendliche dazu bringen sollten, sich verantwortungsvoll in der Pandemie zu verhalten. Seit Rapper-Kollege Bushido den Bambi für Integration entgegengenommen hat, sollten solche Kooperationen mit dem Establishment nicht mehr verwundern.

Mirjam Blumenthal: „Seine Texte sind tatsächlich extrem sexistisch“

Mirjam Blumenthal von der SPD Neukölln, die auch Stadträtin für Jugend und Gesundheit ist, war allerdings doch mehr als verwundert: Sie sah das Video und setzte durch, dass es sofort gelöscht wurde. „Seine Texte sind tatsächlich extrem sexistisch“, sagt Blumenthal der Berliner Zeitung über diese Entscheidung, „ und handeln regelmäßig von Kinderfickern und Bitches.” Sie sei zwar do hartgesotten, st akom der neubek selböll gear. „Aber solch einem Künstler kann ich doch nicht auf der Seite des Gesundheitsamts eine Plattform bieten.”

Aufgefallen war diese ungewöhnliche Kooperation gar nicht, wenn sich nicht die CDU Neukölln aus dem Fenster gelehnt hätte und die Löschung mit der Cancel-Culture in Verbindung brachten. Sie warfen der Stadträtin vor, Bumaye wegen seiner familiären Bande diskriminieren zu wollen. „Ich bin schon sehr erstaunt“, sagt Blumenthal, „dass die CDU aus parteitaktischen Gründen dieses Thema noch einmal hervorholt.” Für sie sei die Angelegenheit längst erledigt gewesen. Der Instagram-Account ist leider gelöscht, weder CDU noch Ali Bumaye wollten sich auf Antrage der Berliner Zeitung zum Vorfall äußern.

By admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.